Karl Machacek

Friseur. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1905    † 1944

 

Herkunft, Beruf

Karl Machacek wurde am 20.2.1905 in Wien geboren. Er arbeitete als Friseur und war Soldat.

KPÖ, Desertion

Karl Machacek betätigte sich für die KPÖ. Als Soldat der deutschen Wehrmacht desertierte er 1944.

Todesurteil, Hinrichtung

Ab 15. 6. 1944 war Karl Machacek im Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Wien inhaftiert. Er wurde im August  1944 vom Divisionsgericht 177 zum Tode verurteilt. Am 2.8.1944 erfolgte seine Hinrichtung im Landesgericht I in Wien.

Aus dem Schreiben des Rechtsanwalts Gustav Hein an Emma Kamenik vom 3. 8. 1944

 „Ich muss Ihnen die sehr betrübliche Mitteilung machen, dass Karl ­Machacek (…) noch bevor ich meine Absicht, ihn in der Arrestanstalt besuchen zu können verwirklichen konnte, hingerichtet worden ist. Ich bedaure, dass meine Bemühungen eine Umwandlung der Todesstrafe in eine entsprechende Zuchthausstrafe zu erreichen, ohne Erfolg geblieben sind. Auch seine, später selbst wieder zurückgezogene Behauptung nicht Karl Machacek zu sein, hat die Vollstreckung nur für etwa 4 Wochen verzögern können.“

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Ursprünglich in Gruppe 74-37-58 am Wiener Zentralfriedhof begraben.

Weblinks und Quellen

Weiterführende Informationen

  • DÖW Katalog zur permanenten Ausstellung. Hg. v. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands, Wien 2006
  • Wolfgang Neugebauer, Der österreichische Widerstand 1938-1945, Wien 2008
  • Die Geschichte des Grauen Hauses und die österreichische Gerichtsbarkeit, Wien 2012
  • DÖW (Hg.) Widerstand und Verfolgungen in den österreichischen Bundesländern (Wien, Burgenland, Oberösterreich, Tirol, Niederösterreich, Salzburg), Wien 1975-1991
  • Heinz Arnberger, Claudia Kuretsidis-Haider (Hg.) Gedenken und Mahnen in Niederösterreich. Erinnerungszeichen zu Widerstand und Verfolgung, Exil, Befreiung, Wien 2011
  • Brigitte Bailer, Wolfgang Maderthaner, Kurt Scholz (Hg.), „Die Vollstreckung verlief ohne Besonderheiten“, Wien
  • Herbert Steiner, Gestorben für Österreich. Widerstand gegen Hitler. Eine Dokumentation, Wien 1995
  • Herber Steiner, Zum Tode verurteilt: Österreicher gegen Hitler. Eine Dokumentation, Wien 1964
  • Willi Weinert, „Mich könnt ihr löschen, aber nicht das Feuer“. Biografien der im Wiener Landesgericht hingerichteten WiderstandskämpferInnen gegen das NS-Regime. Ein Führer durch die Gruppe 40 am Wiener Zentralfriedhof. 4. Auflage Wiener Stern Verlag 2017
  • Lisl Rizi, Willi Weinert, „Mein Kopf wird euch auch nicht retten“. Korrespondenzen österreichischer WiderstandskämpferInnen aus der Haft. 4 Bände. Wiener Stern Verlag 2016

Web-Hinweise


Porträt teilen